Notdienste

Informationen zur Corona-Pandemie

Veröffentlicht am 25. März 2020

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

das Leben mit Covid-19 ist für uns alle eine Herausforderung. Zurzeit lesen wir täglich oder sogar stündlich von neuen Entwicklungen. Um die Ausbreitung der Seuche zu verlangsamen und Mitmenschen aus den Risikogruppen zu schützen, sind drastische Einschränkungen des öffentlichen Lebens erforderlich. Die Bundes- und die Landesregierungen geben hier das Tempo vor.

Was bedeutet das für uns Tierärzte, für den Praxisbetrieb und den tierärztlichen Notdienst? Alle niedergelassenen Tierärzte leben bekanntlich von ihren Praxen und können sie nicht einfach schließen. Auch der tierärztliche Notdienst kann nicht plötzlich eingestellt werden. Eine Infektion mit SARS-CoV-2 lässt sich möglicherweise nicht verhindern. Es gibt jedoch einfache und sinnvolle Maßnahmen, das Infektionsrisiko zu senken. Sicher sind Ihnen diese Maßnahmen bekannt. Trotzdem möchten wir Sie noch einmal darauf aufmerksam machen.

  1. Händeschütteln und sonstigen Körperkontakt vermeiden
  2. Händedesinfektion nach jedem Patienten-/Kundenkontakt
  3. Medizinische Einmalhandschuhe dienen dem persönlichen Schutz
  4. Nicht länger als 15 Minuten mit Personen mit unbekannten SARS-CoV-2-Status in einem Raum aufhalten. Falls nötig und möglich, die Patientenbesitzer aus dem Raum schicken und das Tier mit der TFA behandeln
  5. Terminsprechstunde anbieten/einführen, um das Wartezimmer möglichst leer zu halten
  6. Bitte unkompliziert und kollegial Notdienst mit Kollegen tauschen, die zu den Risikogruppen gehören und deshalb berechtigte Angst vor einer Infektion im Notdienst haben
  7. Patientenbesitzer mit Krankheitssymptomen bitten, die Notwendigkeit des Tierarztbesuchs genau zu prüfen und im Zweifelsfall lieber zu Haus zu bleiben.
  8. Geplante Tierärztestammtische und sonstige Zusammenkünfte absagen
  9. Größere Menschenansammlungen meiden

Eine Übersicht mit weiterführenden Links zu den Punkten Entschädigungsansprüche im Fall einer Praxisschließung, Praxisorganisation finden Sie auf der Internetseite www.wir-sind-tierarzt.de.

Dass Tierärzte zu den „besonderen Berufsgruppen“ zählen, wurde uns bislang von der Staatskanzlei noch nicht bestätigt. Wir empfehlen Ihnen, sich hinsichtlich der Notfallbetreuung an die Kindertagesstätte oder Schule Ihres Kindes zu wenden. Sobald uns eine Bestätigung durch die Staatskanzlei vorliegt, werden wir Sie informieren.

Die Ereignisse überschlagen sich im Moment. Sie alle können das in den Medien verfolgen. Wir hoffen, Ihnen mit diesen Informationen einen kleinen Leitfaden für die Praxistätigkeit in den nächsten Tagen und Wochen geben zu können. Natürlich müssen alle Maßnahmen an die tagesaktuellen Entwicklungen angepasst werden.

Landestierärztekammer Brandenburg